• Home
  • /
  • Kleinkind
  • /
  • Bunt, bunter, am buntesten – das “Wunschkind” in der Koblenzer Altstadt

Bunt, bunter, am buntesten – das “Wunschkind” in der Koblenzer Altstadt

Hallöchen!
Was haben eine ehemalige Kinderkrankenschwester und eine Polizistin gemeinsam? Auf den ersten Blick war scheinlich nüscht, aber auf den zweiten Blick ziemlich viel. Beide sind Mutter, beide lieben Kinder, beide lieben Kindermode und Spielzeug und beide arbeiten im wundervollen Kindergeschäft “Wunschkind” in Koblenz.
Und genau diesem schönen Geschäft haben der Mini Chef und ich letzte Woche einen Besuch abgestattet. Darauf aufmerksam geworden bin ich durch Recherche im Internet. Koblenz ist ja eher klein und es gibt leider auch nicht wirklich viele interessante und abwechslungsreiche Geschäfte für Kinder. Von einem Elterncafé ganz zu schweigen. Aber eine kleine Perle konnte ich dann doch für euch ausfindig machen: Das “Wunschkind”.
Der Görresplatz in Koblenz
Ein ganz bezaubernder Laden in der Koblenzer Altstadt. Einfach rechts am Görresplatz abbiegen in die Rheinstraße und dann stehste quasi schon fast davor. Vorbeilaufen kannste übrigens nicht, denn alleine das Schaufenster ist bunt und lädt zum Stehenbleiben ein.
Und drinnen geht es genauso bunt weiter. Einfach nur toooollll. Am liebsten hätte ich dem Mini Chef das Notizbuch und den Stift in die Hand gedrückt und mich selber auf die große Biro Eisenbahn, die noch größere NIC Kugelbahn und all das rumstehende Spielzeug gestürzt. Aber kannste vergessen. Der Mini Chef ist da ja gerissen. Der kennt seine Muddi. Wir waren kaum im Laden, die Jacke war noch nicht mal ausgezogen, da stand er schon an der Eisenbahn und hat fröhlich die Züge über Brücken und durch Tunnel geschoben. Mist!
Naja…egal. Ich hatte trotzdem Spaß. Die Besitzerin vom “Wunschkind” Viola Wack (sie ist übrigens die ehemalige Kinderkrankenschwester) ist eine super sympathische und freundliche Person, mit der man sofort ganz nett ins Plaudern kommen kann. Die Polizistin war natürlich auch sehr nett und sympathisch (vielleicht nützt mir diese Verteilung von Nettigkeiten, wenn ich das nächste Mal zu schnell durch die Koblenzer Innenstadt düse – vielleicht sollte ich der Frau Polizistin mein Nummerschild geben – nur für alle Fälle – das sie weiß, wann sie ein Auge zudrücken soll).
Im “Wunschkind” gibt es alles was das Mutterherz Kinderherz höher schlagen lässt und vor allem darf, nein soll, man alles anfassen und bespielen. Ich kannte das bisher nur aus amerikanischen Kinderläden (ihr erinnert euch an meinen Bericht darüber?!). In den meisten deutschen Geschäften, auch wenn es Kindergeschäfte oder Spielzeugläden sind, wird man ja schief angeguckt, wenn man mal was anfasst oder es sogar wagt, aus dem Regal zu holen. Dein Kind musste in solchen Geschäften am besten draußen anbinden, dass es drinnen auch ja nichts berührt. Schlimm.
Im “Wunschkind” ist das ganz anders. Es darf wirklich alles bespielt und untersucht werden. Das ist so genial. Muddi kann so in aller Ruhe shoppen und das Kind ist beschäftigt und zufrieden. Und selbst wenn Muddi mal ganz hinten in der Schnäppchenecke verschwindet, ist das kein Grund zur Sorge, denn bei einer Polizistin und einer ehemaligen Kinderkrankenschwester ist das Kind in besten Händen. Ein Traum!

 

Markentechnisch ist das “Wunschkind” auch ganz vorn mit dabei, denn alle Topmarken sind vertreten. Egal ob Pintoy, Brio, Sigikid, Haba, Selecta, Dushi, Janod, lief!, Eat Ants, Spiegelburg, Lässig, Petit Bateau und mehr. Es gibt eigentlich nichts, das es nicht gibt.
Wunderschöne Kissen von lief!
Ich habe mich übrigens gleich in diese wunderschönen Kissen von lief! schockverliebt. Besonders das große Sitzkissen hat es mir angetan. Ich sehe es quasi schon in unserem Kinderzimmer liegen.
Es gibt Klamotten, Accessoires, Bücher, Spielzeug, Kinderwagen, Deko fürs Kinderzimmer, Umstandsmode, Wickeltaschen und vieles mehr. Es bleibt wirklich kein Wunsch offen. Und selbst wenn das Kind vor lauter Aufregung beim Spielen die Windel vollknallt – keen Problem. In einer ruhigen Ecke steht ein Wickeltisch mit kompletter Ausrüstung. Kannste dein Kind also erstmal in aller Ruhe freilegen.
Und was ich besonders beeindruckend und ergreifend fand ist, dass sich die Besitzerin vom “Wunschkind” Viola Wack für Kinder und deren Familien aus der Region einsetzt, denen es leider nicht so gut geht und die auf Hilfe von anderen angewiesen sind. Als Mutter geht da einem das Herz auf und ich war wirklich tief berührt, als mir Frau Wack erzählte, für wen sie gerade Spenden sammeln und wie wichtig ihr das sei.
Aktuell sammelt das “Wunschkind” Team für den kleinen David aus der Koblenzer Region. David kam gesund zur Welt und verschluckte im Alter von einem Jahr eine Schraube vom Laufstall in dem er lag. David musste wiederbelebt werden und liegt seitdem im Wachkoma. Die Familie von David ist dringend auf Hilfe und Spenden von anderen angewiesen. 
Und das “Wunschkind” hilft und sammelt Spenden für den kleinen David. Bis jetzt sind schon 450 Euro zusammen gekommen, aber es könnte noch viel mehr sein. Deswegen mein Aufruf…wenn ihr ins “Wunschkind” geht, sei es zum shoppen oder weil ihr euch das Geschäft einfach nur mal ansehen wollt, werft eine Spende für den kleinen David ins Spendenkörbchen. Auch kleine Beträge können Großes bewirken. 
Und wer nicht ins “Wunschkind” fahren kann, weil er zu weit weg wohnt, kann trotzdem helfen, wenn er möchte. Auf der Seiten helpingdavid findet ihr alle Infos und auch die Infos für das Spendenkonto.
Und an dieser Stelle noch ein Aufruf an Firmen und PR Agenturen, die hier eventuell zufällig mitlesen: Wer von Ihnen helfen möchte und eine Sachspende an David spenden möchte, kann mich gern per E-Mail kontaktieren unter
mitkinderaugen@aol.com
Ich werde mich dann mit der Familie von David in Verbindung setzen, um in Erfahrung zu bringen, was David momentan am Nötigsten braucht. Helfen kann doch so einfach sein!
Ein Besuch im “Wunschkind” in Koblenz lohnt sich also auf jeden Fall. Wir werden nächsten Montag gleich wieder hingehen, denn eine Freundin kommt zu Besuch und ich möchte ihr diesen wundervollen Laden nicht vorenthalten.
 
 
Ich stelle also fest: Mit Kinderaugen betrachtet, lohnt sich ein Besuch im Koblenzer Wunschkind, denn ich durfte alles anfassen und vor allem diese riiiesige Kugelbahn war absolut genial. Und Geschenke gab es auch, denn Muddi hat ein paar schöne Sachen für mich geshoppt.
Eure Dajana
PS: Auf der Facebook Seite vom “Wunschkind” könnt ihr euch immer über aktuelle Aktionen informieren.

5 Comments

  • Nele E.

    18. Februar 2014 at 13:12

    Oh mann, ich wohne 436,1, km von diesem Laden weg!! Wie gemein… Auf jedem Deiner Fotos habe ich mindestens ein Teil gesehen, bei dem ich mir dachte "Haben wollen…!" 😉

    Bin aber trotzdem gerade erfolgreich vom Shoppen heim gekehrt: 3 Yakari-Tassen war die Ausbeute! :-))))

    Schönen Tag noch!
    Nele E.

    Antworten
  • elfenhimmel

    21. Februar 2014 at 14:47

    Welch wunderschöner Name für ein Kindergeschäft!
    Ich wünschte ich würde hier etwas ähnliches finden, doch in unserer Region sind weder Walddortgeschäfte noch Tragemams, Stillcafés etc. verbreitet 🙁

    Falls ich jemals nach Koblenz kommen sollte, werde ich dem Geschäft auf jeden Fall einen Besuch abstatten <3

    Antworten
  • Unknown

    12. Mai 2016 at 7:45

    Liebe Dajana, ich habe deine Artikel grade verlinkt aufhttps://kindinkoblenz.com/2016/05/12/shopping-aktueller-sale-wunschkind-kindergeschaeft/
    Weil ich ihn so wunderbar geschrieben finde. Wunschkind hat aktuell nämlich grade SALE 🙂
    Liebe Grüße Anja

    Antworten

Schreibe einen Kommentar