Werbung

Macht Dampf: Weil es wichtig ist, was unsere Kinder täglich essen

Hallöchen!

Essen ist wichtig. Mit Essen verbringen wir viel Zeit am Tag. Gutes und gesundes Essen macht leistungsfähiger, aktiver und stärker. Besonders als Eltern achtet man darauf, was der Nachwuchs alles zu sich nimmt. Nicht zu viel Süßes und Zucker und viel Obst und Gemüse. Und vor allem soll es doch bitte abwechslungsreich sein.

Zuhause können wir unsere Ansprüche an das Essen unserer Kinder wunderbar umsetzen. Nun ist es aber in vielen Familien so, dass die Kinder die meisten Mahlzeiten am Tag nicht zuhause, sondern in der Kita oder der Schule einnehmen. Bei uns läuft das wie folgt ab: Der Mini Chef isst zuhause Frühstück, dann hat er vormittags im Kindergarten die Möglichkeit ein zweites Frühstück im Bistro einzunehmen, dann folgt das Mittagessen und später ein kleiner Nachmittagssnack. Abendbrot gibt es wieder zuhause.

 

sich gesund zu ernähren, ist wichtig

Wir müssen also darauf vertrauen, dass unsere Kids gesundes, abwechslungsreiches und leckeres Essen im Kindergarten oder in der Schule serviert bekommen. Einfluss haben wir darauf ja leider nicht, oder?

Doch, haben wir! Denn das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft hat die Initiative “Macht Dampf! – Für gutes Essen in Kita und Schule” ins Leben gerufen. “Macht Dampf!” richtet sich an alle Eltern und ermutigt sie, sich für eine gute Verpflegung in ihrer Kita und ihrer Schule einzusetzen und gegebenenfalls auch darauf Einfluss zu nehmen.

 

Was ist eigentlich gesundes Essen?

Gesund zu essen, ist gar nicht so schwer. Einmal in den Alltag integriert, lassen sich die Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) leicht umsetzen.

Die fünf Grundlagen für eine gesunde Ernährung

1. Man soll sich abwechslungsreich und vielfältig ernähren und auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr achten. Besonders geeignet ist Leitungswasser bzw. Trinkwasser.

2. Getreideprodukte, am besten aus Vollkorn, sollten bevorzugt werden. Sie enthalten Eiweiß, Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe.

3. Fünf Portionen Obst und Gemüse sollten auf dem täglichen Speiseplan stehen. Entweder roh als Snack oder gegart.

4. Milch und Milchprodukte sollten täglich auf dem Speiseplan stehen und Fisch ein bis zwei Mal die Woche. Fleisch, Wurst und Eier nur in Maßen essen.

5. Lebensmittel immer schonend zu bereiten und nicht zu lange warm halten. Wichtig für die Essenseinnahme: Zeit. Bewusstes Essen mit ausreichend Zeit ist sehr wichtig.

Von diesen ganz allgemeinen Empfehlungen hat die DGE auch ihre
Qualitätsstandards für die Verpflegung in Kita und Schule abgeleitet, die in
allen Bundesländern anerkannt werden und Eltern eine verlässliche Orientierung
bieten.

Warum gesundes Essen so wichtig ist?

Gesundes Essen macht schlau, stark und robust. Schlau, weil einige Stoffe in den Lebensmitteln gut fürs Gehirn sind. Omega-3-Fettsäuren beispielsweise. Sie helfen dem Gedächtnis und dem Lernvermögen, weil sie die Bildung von Neurotransmittern fördern. Auch Glucose ist sehr wichtig, denn ohne Glucose kann das Gehirn nicht arbeiten. Glucose kommt in Obst und kohlenhydrathaltigen Lebensmitteln vor. Stark, weil einige Nährstoffe beim Muskelaufbau helfen. Eiweiß zum Beispiel, das in Milch und Milchprodukten oder Geflügelfleisch steckt. Robust, weil das Immunsystem durch eine gesunde Ernährung gestärkt wird. Lebensmittel mit den Vitaminen A und C erhöhen so die Widerstandsfähigkeit gegen Infektionen. Vitamin C steckt in Citrusfrüchten und Paprika und Vitamin A in Milchprodukten, Möhren und Fisch.

 

kinder sollten sich gesund ernähren
Bildquelle: www.macht-dampf.de

Was wir Eltern für eine gute Ernährung in Kita und Schule tun können?

Man glaubt ja als Eltern oft, dass nur Eltern im Elternrat etwas bewegen können. Dit stimmt so aber nicht. Auch ohne Eintritt in den elterlichen Vorstand kann man in der Kita oder Schule des Kindes etwas ändern und bewegen, wenn man das Gefühl hat, dass es notwendig ist. Die Initiative “Macht Dampf!” will Eltern dabei helfen.

Nur morgens vor Schule und Kita mit der Nachbarsmuddi übers Essen der Sprösslinge zu diskutieren, reicht leider nicht aus. Wenn ihr etwas ändern und bewegen wollt, müsst ihr aktiv werden. Sucht euch Gleichgesinnte und stimmt euch darüber ab, was euch am Speisenangebot in der Kita oder Schule gefällt und was nicht. Sprecht eure Sorgen direkt in der Einrichtung an. Entweder bei der Leitung oder beim Elternrat oder bei den Erziehern. Wenn man sich zusammensetzt und vor allem zusammen arbeitet, kann man auch eine Lösung finden. Überlegt euch konkrete Verbesserungsvorschläge. Nicht nur mit dem Finger zeigen und meckern, sondern Lösungen aufzeigen. Dabei könnt ihr euch an den Standards der DGE orientieren.

Wichtig ist auch vor allem die Aufklärung der Kinder und das Heranführen der Kinder an gutes und gesundes Essen. Wie und wo wächst eine Tomate? Was passiert auf einem Bauernhof? Wie kommt die Milch in die Milchflasche? Wie riecht Sellerie? Wie kocht man eine Gemüsesuppe? Was sind Wraps, Falafel und Co? Was essen Kinder in anderen Ländern dieser Erde?

Kinder sind von Natur aus interessiert und neugierig und wenn man sie spielerisch und altersgerecht an das Thema gesundes Essen heranführt und sie vor allem auch mitwirken lässt (zum Beispiel beim Einkaufen, Kochen usw.), hat man sie oft auch schnell von der Wichtigkeit dieses Themas überzeugt.

Der Essenskalender

Um nun herauszufinden, was in eurer Kita oder Schule täglich auf den Tisch kommt und wie es vor allem bei den Kindern ankommt, hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft den Essenskalender entworfen. Für jeden Wochentag gibt es eine Spalte, in die man einträgt, was es gab. Darunter finden sich drei kurze Fragen zum Ankreuzen: War es warm? Sah es lecker aus? Hat es dir geschmeckt?

 

verpflegung in der kita
Bildquelle: www.macht-dampf.de

Das Ausfüllen nimmt täglich nicht Mal zwei Minuten Zeit in Anspruch, gibt aber jede Menge Aufschluss über das, was das Kind am Tag zu essen bekommen hat. Da der Mini Chef ja ein eher schwieriger Esser ist, hat mich von Anfang interessiert, was er in der Kita zu sich nimmt. Jeden Tag, wenn ich ihn abhole lautet meine zweite Frage, was es heute zu essen gab? Zum einem weiß ich eben so, was er tagsüber bereits gegessen hat und was ich ihm noch anbieten muss oder sollte. Zum anderen hole ich mir so Inspirationen für das Kochen zuhause und versuche Gerichte aus, die ihm im Kindergarten geschmeckt haben.

Einschub. Klappt nur leider nicht immer. Letztens hat er sich Tomatensuppe mit Reis gewünscht. Hat Muddi gekocht. Hat das Kind aber nicht gegessen, denn meine Suppe war nach Angabe des Mini Chefs orange und nicht rot wie die im Kindergarten. Wat willste machen?! Einschub Ende!

Den Essenskalender könnt ihr euch hier ansehen und runter laden.

der essenskalender der macht dampf initiative
Bildquelle: www.macht-dampf.de

Das Essen im Kindergarten des Mini Chefs im Check

Da ich das Essensangebot im Kindergarten schon immer sehr genau im Blick hatte, kann ich sagen, dass ich mit dem Angebot bei uns sehr zufrieden bin. Es ist meiner Meinung nach abwechslungsreich, es gibt viel Gemüse und Obst und ein Mal die Woche Fisch. Das Thema Ernährung findet auch außerhalb der Mahlzeiten statt. Das finde ich großartig. Es wird gekocht und gebacken, es gibt gesunde Wochen, Sporttage, wo das Thema gesunde Ernährung im Mittelpunkt steht und saisonbedingte Ereignisse wie Ernten, Anbau und Kennenlernen bestimmter Lebensmittel.

Ich bzw. wir sind also zufrieden und der Mini Chef isst im Kindergarten auch sehr gut. Dennoch hat mich auch die Meinung anderer Mütter bzw. der Kinder interessiert. Ich habe also ein paar Essenspläne an einige Mütter im Kindergarten verteilt. Bei der Auswertung konnte ich feststellen, dass die Frage, ob es lecker aussah, zu 95% mit ja beantwortet wurde und die Frage, ob es geschmeckt hat, zu 90% mit ja. Das sind wie ick finde tolle Ergebnisse.

Verbessern kann man sich natürlich immer, aber im Großen und Ganzen kann ich sagen, dass die Kinder in der Kita vom Mini Chef gesundes und abwechslungsreiches Essen bekommen. Zur Zubereitung und Essenseinnahme kann ich nicht viel sagen. Dafür müsste ich mal in die Kita gehen. Wäre vielleicht eine Idee für einen weiteren Artikel. Thema “With Muddi together das Essen im Kindergarten erleben”. Finde ick jut! Muss ich nur noch etwas an meinem Tischverhalten arbeiten. Ellenbogen und so…

Also Freunde, macht doch auch mal Dampf bei euch in der Kita oder der Schule bzw. klärt mit Hilfe des Essenskalenders ab, was eure Kids täglich zu Essen bekommen.

Ich stelle also fest: Mit Kinderaugen betrachtet, schmeckt es mir im Kindergarten immer sehr gut. Nur das Obst und Gemüse schmeckt mir immer nicht. Ich habe aber auch schon mal eine Karotte gekostet und die Tomatensuppe – die war voll lecker.

Eure Dajana

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft.

Schreibe einen Kommentar