Auch nach Ostern noch lecker – Rucki Zucki Rüblikuchen als Kindervariante

Hallöchen!

Ick weeß, ick weeß – Ostern ist schon eine Weile vorbei und der Rüblikuchen, den ich heute präsentiere, ist ein typischer Osterkuchen ABER ick bin ja ein Rebell und deswegen esse ich das gute Stück auch einfach janz frech nach Ostern.

Der Mini Chef isst ja kein Gemüse und kein Obst (es sei denn als Suppe oder mal ein paar Erbsen) und da im Rüblikuchen ja Möhren drin sind, habe ich so wenigstens das Gefühl, dass das Kind etwas Gesundes gegessen hat. Jut der Puderzucker, die Marzipanmöhren und die M&M´s heben die Möhren natürlich wieder auf, aber egal. Ich rede mir das jetzt mal ein.

Also Freunde heute gibt es das Rezept für einen rucki zucki Rüblikuchen, aber als Kindervariante. Sprich: Ohne Zitrone im Zuckerguss (wie das ja normalerweise der Fall ist) und mit Smarties oder M&M`s oben druf. Lecker und sieht hübsch aus!

Der einzige Nachteil am Rüblikuchen: Teig naschen macht keen Spaß und schmeckt och nicht. Denn dit ist ja keen richtiger Teig. Sind ja eigentlich nur Möhren und Eischnee. Egal. Der fertige Kuchen schmeckt bombastisch und fluffig und lecker und überhaupt! Und los geht´s.

 

Die Zutaten für eine Springform

  • 5 Eier
  • 300 g Zucker
  • abgeriebene Schale von einer halben Zitrone (habe ich aber weggelassen)
  • 300 g gemahlene Mandeln
  • 250 g geriebene Möhren
  • 1 Prise Salz
  • 60 g Mehl
  • 1 Teelöffel Backpulver
  • 150 g Puderzucker
  • Saft von einer Zitrone (habe ich aber weggelassen)
  • 12 Marzipanmöhren
  • Smarties oder M&M´s für die Kindervariante

 

Als erstes trennt ihr die Eier. Es soll ja Experten geben, die das einfach so locker aus der Hüfte mit den Eierschalen machen. Icke nicht. Ich habe dafür so ein tolles Eier-Trenn-Gerät.

 

 

Die Eigelbe verrührste mit dem Zucker. Dann gibste die Zitronenschale (oder halt nicht), die Mandeln, die Möhren, das Salz, das Mehl und das Backpulver dazu und verrührst alles.

 

Als nächstes schlägste dit Eiweiß zu einem schönen festen Eischnee, dass du dann ebenfalls unter die Mandel-Möhren-Eigelb Masse gibst. Schön locker unterheben. Der Teig soll ja schön fluffig werden.

Dann fettest du eine Springform ordentlich mit Butter oder so nem Backspray ein. Am besten bestäubste ditte dann noch mit Mehl. Restliches Mehl wieder aus der Form kloppen.

Zum Schluss füllste den Teig in die Springform und schiebst dit jute Stück bei 180 Grad Ober- und Unterhitze in den Ofen. Und zwar für ungefähr 60 Minuten. Ick würde aber mal nach 50 Minuten rinkieken und ne Stäbchenprobe machen. Sicher ist sicher!

Rausholen und abkühlen lassen. In der Zwischenzeit kannst du den Puderzucker anrichten. Entweder verrührste ihn mit dem Saft von der Zitrone oder du verrührst ihn mit etwas Milch. So habe ich das gemacht, denn Ostern hat die Omi auch nen Rüblikuchen gebacken mit Zitrone im Zuckerguss und das fand der Mini Chef gar nicht lecker. Hat sich geschüttelt. Sehr niedlich! Also für Kinder am besten den Puderzucker mit Milch verrühren.

 

Ist der Kuchen richtig abgekühlt, einfach den Puderzucker auf den Kuchen streichen, die Möhren rauflegen und in der Mitte die Smarties oder die M&M`s verteilen. Fertig!

Und jetzte! Essen und sich freuen, wie sehr die Kinder staunen. Der Mini Chef hat zumindest gestaunt und vor allem hat ihm der Kuchen richtig gut geschmeckt.

Happy Baking folks und über Fotos auf meiner Facebook Seite würde ich mich sehr freuen! 

 

Ich stelle also fest: Mit Kinderaugen betrachtet schmeckt mir der Kuchen ohne Zitrone viel besser. Jetzt ist er schön süß. Genauso wie ich es mag.

Eure Dajana

 

7 Comments

Schreibe einen Kommentar