Rezept für einen rucki zucki Kalten Hund

Hallöchen!

Ich hatte euch vor kurzem mal nach euren Kuchen und Torten aus Kindheitstagen gefragt. Ich habe zwei Kuchen, die es jedes Jahr an meinem Geburtstag gab. Zum einen war das Erdbeertorte und zum anderen war es ein Kalter Hund. Meine Mama hat den immer für mich gemacht und ich habe ihn geliebt bzw. liebe ich ihn noch heute. Der ist so lecker.

Zum vierten Geburtstag vom Mini Chef habe ich ihn dieses Jahr auch gemacht. Ich mag das so gern, wenn ich dem Mini Chef (und auch bald der Mini Chefin) Sachen aus meiner Kindheit zubereite. Ich erzähle ihm dann immer Geschichten wie das damals so war und er hört mir immer aufmerksam zu.

Da mich viele nach dem Rezept für den Kalten Hund gefragt haben, bekommt ihr es natürlich. Rezepte für Kalte Hunde gibt es überall, aber unser Kalter Hund wird etwas anders gemacht. Er ist einfacher in der Zubereitung und bedarf weniger Zutaten, denn die meisten Rezepte für den Kalten Hund beinhalten extrem viel Schokolade. Dit ist bei unserem juten alten Ostrezept nicht der Fall, denn lediglich etwas Kakaopulver findet sich im Rezept wieder. Deswegen ist unser Kalter Hund auch nicht so mastig und so süß.

Zutaten für eine Kastenform
ein Stück Kokosfett (250g)
drei Esslöffel Backkakao
150 – 200g Puderzucker
drei Eier
drei Packungen Butterkekse

 

Zunächst lässt du das Stück Kokosfett in einem Topf schmelzen und abkühlen. Verrühre die Eier mit dem Puderzucker.

 

Danach rührst du das Kakaopulver unter und zum Schluss das lauwarme, geschmolzene Kokosfett. Am besten mit einem Schneebesen verrühren, so dass keine Klümpchen entstehen.

Lege eine Kastenform ist Alufolie aus. Das macht man deswegen, um den später hart gewordenen Kalten Hund besser aus der Form lösen zu können.

 

 

Dann fängst du an zu stapeln. Erst eine Schicht Butterkekse…

 

…dann ein paar Löffel von der Kakao – Puderzucker Masse rüber geben.

 

Und immer so weiter. Das machst du so lange, bis die Form fast voll ist. Als letztes muss oben rauf dann wieder die Kakao – Puderzucker Masse.

Dann stellst du den Kalten Hund für einige Stunden zum Aushärten in den Kühlschrank oder im Winter auf den Balkon. Fertig!

Schneiden, servieren und genießen.

 

 

Kalter Hund hält sich übrigens mindestens eine Woche. Er darf nur nicht im Warmen stehen, da sonst de Masse schmilzt. Normale Zimmertemperatur ist aber vollkommen ok.

 

Und, kennt ihr Kalten Hund? Habt ihr den schon mal gemacht?

Viele denken ja immer, dass Kalter Hund extrem süß ist und schwer im Magen liegt. Dem ist aber nicht so. Zumindest nicht, wenn er nach unserem Rezept gemacht wird. Wie ihr auch auf den Fotos sehen könnt, ist die Schokomasse zwischen den Keksen eher gering. Das liegt daran, dass die Masse beim Stapeln an den Seiten etwas rausläuft. Dit ist aber nicht schlimm.

Die meiste Masse hängt also auß0en am Kalten Hund. MaAn könnte das dann vor dem Servieren abschneiden. So wäre der Kalte Hund noch weniger süß. Aber wie gesagt, ick finde ihn vorher schon nicht zu süß und vollkommen ok.

Ich stelle also fest: Mit Kinderaugen betrachtet, ist Kalter Hund so lecker. Kekse und Kakaomasse – was könnte es leckeres geben?!

Eure Dajana

5 Comments

Schreibe einen Kommentar