• Home
  • /
  • Blogging
  • /
  • Wenn es mit der Schwangerschaft einfach nicht klappen möchte {Gastpost Nummer 9 von Anna vom Blog Familie Motte}

Wenn es mit der Schwangerschaft einfach nicht klappen möchte {Gastpost Nummer 9 von Anna vom Blog Familie Motte}

Hallöchen!
Heute gibt es wieder einen Gastpost für euch. Dieses Mal ist es ein Thema, über das ich noch nie auf meinem Blog berichtet habe. Es geht um den Wunsch, schwanger zu werden. Anna vom Blog Familie Motte hat eine ganz bezaubernde Tochter und sie und ihr Mann wünschen sich noch ein zweites Kind. Leider ist das bei Anna alles nicht so einfach. Bereits der erste Weg zum Wunschkind war schwer und mit vielen Hürden versehen. Und jetzt ist es wieder so. Ich finde es wirklich toll wie offen Anna über ihre Gefühle und Gedanken schreibt. Bei mir war das damals alles super unkompliziert. Zack schwanger. Allerdings kenne ich die Problematik, denn eine sehr gute Freundin von mir hatte ähnliche Probleme wie Anna. Ich habe beide Wege zu den Schwangerschaften meiner Freundin miterlebt und weiß wie Anna sich fühlt.
Anna habe ich übrigens auch schon mal in echt getroffen. Sie war im August in Bonn auf meinem zweiten Bloggertreffen. Die Jute kam extra aus Hamburg. Ein sehr nettes und vor allem freundliches und liebenswertes Persönchen. Ick danke dir liebe Anna für deinen wunderbaren Post und deine ehrlichen Gedanken.Wie war das denn bei euch? Wurdet ihr schnell schwanger? Oder musstet ihr lange warten oder hattet ihr vielleicht ähnliche Probleme wie Anna? Eure Dajana  

Jeden Tag sehe ich diesen Bauch. Er wächst und wächst.
Dieser wunderschöne Babybauch. Ende Januar ist es soweit sagt meine Nachbarin.
Und ich bin neidisch – sehr sogar. Nicht weil ich es ihr nicht gönne. Nein, ich
gönne von ganzem Herzen, ist es doch wunderbar einen kleinen Menschen auf die
Welt zu bringen. Ich bin neidisch, weil es bei ihr schon zum 3. Mal geklappt
hat. Einfach so. Sex, zack, schwanger…

 

Keine Hormonspritzen, kein ständiger Ultraschall, kein
Bangen ob die Gebärmutterschleimhaut sich richtig aufgebaut hat. Kein
Terminstress, weil man alle paar Tage zur Kontrolle zum Arzt muss. Das ständige
Blutabnehmen und immer wieder diese Hoffnung: bin ich schwanger?

 

Ich wünsche mir dieses zweite Kind so sehr. Aber es will
einfach nicht klappen. Um mich herum sind alle schwanger: zwei Nachbarinnen,
meine Schwägerin, eine meiner allerliebsten Freundinnen, die Mutter der
Kindergartenfreundin von Motte…einfach alle. Nur ich nicht.
Quelle: Pixababy

 

Eigentlich wollten wir immer nur ein Kind. So war der Plan
bevor die Motte kam. Schon bei ihr war es schwierig. Ich habe diagnostiziertes
PCO-Syndrom. Kein regelmäßiger Zyklus – eigentlich gar kein Zyklus. Wenn´s
hochkommt, dann kommt meine Regel zweimal im Jahr. Die Eizellen wollen einfach
nicht von allein wachsen. Und: ohne Eisprung kein Baby.

 

Also haben wir schon bei der Motte „nachgeholfen“. Ich
musste mir regelmäßig Hormonspritzen zur Stimulation setzen, alle paar Tage
wurde kontrolliert. Das war nervig, aber ich wurde bereits beim zweiten Anlauf
schwanger – ein absoluter Glücksfall. 9 Monate später wurde die Motte geboren
und unser Glück war perfekt. Damit war unsere Familienplanung abgeschlossen.
Dachten wir!

 

Aber vor etwas über einem Jahr regte sich da dieser Wunsch:
nach einem zweiten Kind. Ein Geschwisterchen für die Motte. Unsere Familie
fühlt sich noch nicht vollständig an. Aber wir wussten: so einfach geht das
nicht. Wieder machte ich einen Termin in der Kinderwunschklinik. Meine Ärztin
von damals war inzwischen nach Stuttgart gezogen. Diesmal landete ich bei einem
Arzt. Der versicherte mir: „Beim letzten Mal gleich im zweiten Zyklus
schwanger? Das schaffen wir nochmal“…also war ich guten Mutes.

 

Das ist jetzt über ein Jahr her – und ich bin immer noch
nicht schwanger. Und verzweifle. Bin nervlich am Ende. Diese ewige Hormon-Spritzerei
bis endlich, endlich ein Ei gewachsen ist. Dann das Auslösen des Eisprungs und
dann Warten. Warten und hoffen, dass es diesmal endlich geklappt hat. Und die
Ernüchterung und Enttäuschung wenn die Regel einsetzt.

 

Und dann diese Hormone – abgesehen davon dass mein Bauch
schon grün und blau gestochen ist –diese Hormone sind scheiße. Mein
Nervenkostüm ist extrem dünn, ich bin sehr emotional – oft kommen mir wegen
Kleinigkeiten die Tränen.

 

Ich könnte schreien und weinen – warum ist das so ungerecht?
Warum werden so viele Frauen ungewollt schwanger, kümmern sich nicht um ihre
Kinder, lassen sie verwahrlosen – und wir, die dieses Kind so sehr wollen, uns
bleibt es verwehrt.

 

Ich weiß, wir haben ein gesundes Kind. Sie ist unser
Goldschatz – das Wertvollste was wir haben. Das schönste Kind der Welt, das wir
jeden Tag bestaunen. Ein Wunder – unser Wunder! Ich liebe sie aus tiefstem
Herzen.

 

Und ich weiß auch: wie viele andere Paare versuchen es
jahrelang ohne Ergebnis. Mit noch viel intensiverem Nachhelfen als wir. Einer IVF
oder künstlichen Befruchtung. Wir können uns glücklich schätzen, dass es beim
ersten Mal so reibungslos geklappt hat.

 

Aber dieser Wunsch nach dem Zweiten ist genauso groß wie
beim Ersten. Wir können ihn ja nicht einfach abstellen. Wir wollen dieses
zweite Kind von ganzem Herzen. Wir haben noch ganz viel Liebe, Geborgenheit,
Glück und Unbeschwertheit für dieses Kind übrig.

 

Aber ich weiß nicht, wie lange ich das noch durchhalte –
diese Behandlung und dieses fortwährende Hoffen und Bangen, um dann doch wieder
enttäuscht zu werden.

 

Ich bin glücklich – auch mit nur einem Kind. Sollte uns
dieses Zweite verwehrt bleiben, dann soll es wohl so sein. Ich glaube daran,
dass alles aus einem bestimmten Grund geschieht. Auch die Dinge, die wir vielleicht
im ersten Moment nicht schön finden.

 

Aber meine Uhr tickt: ich bin jetzt 37. Lange bleibt uns
nicht mehr. Und dennoch: noch reicht die Kraft für einen weiteren Versuch.
Vielleicht darf die Motte auch irgendwann eine große Schwester sein. Ich bin mir
sicher: sie wäre eine ganz tolle…

10 Comments

  • Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten

    21. November 2014 at 6:22

    Vielen Dank für diesen Artikel – ich kann jedes einzelne Wort sehr gut nachfühlen. Und es ist so wahr – das zweite wird genauso innig gewünscht, wie das erste. Ich möchte Dir Mut machen – Du wirst es ganz sicher schaffen, schwanger zu werden! Du bist entschlossen und mutig – auch wenn jetzt die Welt so hoffnungslos in Bezug auf das Geschwisterchen scheint, alles grau und ermüdend ist und jeder einzelne Schrift so furchtbar viel Kraft kostet – am Ende wird es jede einzelne Träne wert gewesen sein.

    Ich schafft das – gebt nicht auf!

    Liebe Grüße
    Danielle (6 ICISs, 2 Kinder)

    Antworten
  • Yummy Mummy

    21. November 2014 at 6:47

    Ich finde es sehr mutig, wie offen du darüber schreibst, Anna!
    Glücklicherweise war ich selbst noch nie in dieser Situation, ich bin mit beiden Kindern sehr schnell schwanger geworden. Aber ich weiss, wie es sich anfühlt, sich von Herzen ein Kind zu wünschen und ich kann mir sehr gut vorstellen, wie wahnsinnig nervenaufreibend das Ganze für dich sein muss. Ich hoffe, euer Warten hat bald ein Ende und das Geschwisterchen für die Motte macht sich auf den Weg… Ich drücke jedenfalls ganz fest die Daumen!

    Antworten
  • Anna (Familie Motte)

    21. November 2014 at 9:10

    Hallo liebe Dajana, vielen Dank für Dein Vertrauen und dafür, dass ich hier bei Dir meine Gedanken und Gefühle veröffentlichen dürfte. Und danke auch für die unheimlich netten Worte. Es tut wirklich gut das zu lesen 🙂 Wir geben die Hoffnung noch nicht endgültig auf…Liebste Grüße über den Teich ins ferne Amerika, Anna

    Antworten
  • JesSi Ca S

    22. November 2014 at 13:22

    Anna, wenn Du mich nun sehen könntest – ich sitze weinend hier und kann nicht aufhören.
    Wahnsinn – es tut mir so leid!!!
    Ich kann den Wunsch so sehr nachvollziehen – bei uns ist es nicht er Körper der streikt, bei uns sind es die Lebensumstände. Auch mit dem Pflegekind fühle ich mich noch nicht fertig. Ich liebe die beiden sehr – ihn und das Mottchen, doch jeder Bauch ist ein Stich in mein Herz und jedes Spielen der Motte mit einem Baby – gerade wurden einige geboren bei den Kindergartengeschwisterkindern, macht mir ein schlechtes Gefühl weil ich weiß, auch unsere Motte wäre eine grandiose große Schwester und ich finde es unfair es ihr zu verwehren diese Erfahrung machen zu dürfen.
    Meine Freundin schrieb kurz nach der Geburt ihres zweiten Kindes, dass sie so viel mehr Liebe empfinden kann und das die Große das Kind ist, was sie zur Mutter macht, der Kleine genau das nun ernten darf.
    Ich möchte so vieles anders versuchen oder auch genau so machen – doch momentan ist das weit weg.
    Ja, ich bin noch jung, ich hab noch Zeit – dieser Umstand mindert das Gefühl des Wunsches aber auch nicht. Mein Mann will momentan einfach nicht. Nicht weil er böswillig ist, sondern weil er das Große Ganze pragmatischer sieht. Er hat ja recht – sagt der Kopf, schei…. drauf sagt das Herz, andere schaffen es unter ganz anderen Umständen….
    Aber ich will gar nicht meine Geschichte erzählen – ich will mein Herz für Deine öffnen und ganz fest an Dich denken an Euch!! Auch wenn ich Dich Freitag gedrückt habe – lass Dich nochmal drücken. Mit noch mehr Wärme und ganz viel Mut und Kraft die ich EUCH schenken möchte!!! Ich wünschte ich könnte mehr für Dich tun!!!

    Du hättest es verdient – Du hast es verdammt nochmal verdient!!!!!!!!!
    JesSi Ca

    Antworten
    • Mihaela

      25. November 2014 at 13:23

      Ahhh, liebe Anna und liebe Jessi, ich kämpfe gerade mit den Tränen! Ihr seid so tolle Frauen und liebevolle Mütter! Ich wünsche euch von ganzem Herzen, dass euer Kinderwunsch bald in Erfüllung geht! Ich drücke euch ganz fest! <3

      Ganz liebe Grüße,
      Mihaela

      Antworten
  • Hanna

    22. November 2014 at 18:01

    Hallo,
    ich wünsche dir auch alles Gute und ganz viel Kraft. Du wirst es schaffen. Ich selbst habe Endometriose und trotzdem habe ich es auch geschafft. Bloß nicht zu viel Stress machen und so gut es geht gelassen bleiben. Liebe Grüße

    Antworten
  • ullatrulla

    22. November 2014 at 21:47

    Ein schöner Text, der mich sehr demütig und dankbar darüber zurück lässt, dass ich Glück hatte und schnell schwanger wurde. Haltet durch, es lohnt sich bestimmt. Alle Daumen sind gedrückt!
    Liebe Grüße,
    Daniela

    Antworten
  • Hanna

    23. November 2014 at 20:09

    Schöner Text. Auch, wenn ich eine derjenigen bin, die eigentlich ungewollt – besser gesagt ungeplant! – schwanger geworden ist. Berührend, wenn man mal so darüber nachdenkt, dass da so viele Frauen draußen sind, die einfach gerne ein Kind haben würden und alles dafür probieren. Und bei so vielen anderen passiert es einfach. Da ist es nicht geplant und oftmals werden diese Kinder auch abgetrieben. Aus den unterschiedlichsten Motiven, die aber immer wieder darauf zurückzuführen sind, dass sie nicht in die Lebensplanung passen. Man kann ja immer nochmal wieder ein Kind "nachlegen"…

    Antworten
  • pinkeule

    28. April 2015 at 9:17

    Der Text wurde wundervoll und mit so viel Emotionen geschrieben.

    Mein Mann und ich wurden auch vom PCO eingeholt. Wir versuchen seit 1 Jahr ein Kind zu bekommen, diesen Monat habe ich das 1. mal Clomifen verwendet. In unserem Blog schreiben wir darüber. Wir wissen nicht, ob es noch ein langer Weg wird… wir wollen unsere Geschichte mit anderen Teilen und auf diese Erkrankung aufmerksam machen.

    Ich bin übrigens derselben Meinung. Warum werden so viele Frauen ungewollt schwanger, aber die, die es wollen werden es nicht? Diese Frage nagt seit Anfang an an mir..

    Liebe Grüße
    Elli

    Antworten

Schreibe einen Kommentar